Felchenrute Jenzi Avalon

Alles rund um Stärken & Schwächen, sowie Marken und Eigenbauten, der für unser Hobby unverzichtbaren Ruten.
Antworten
Benutzeravatar
Siggi1949
Beiträge: 153
Registriert: 26.10.2015, 15:51
Meine Gewässer: 3 Baggerseen in Köln
Wohnort: Gummersbach, Nähe Köln
Kontaktdaten:
Germany

Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von Siggi1949 » 12.03.2018, 09:58

Hallo,
vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
Ich habe vor einigen Tagen eine wenig gebrauchte Felchenrute für 30.- EUR gekauft. Es ist die Jenzi Avalon Felchen V3.
Leider hat der Vorbesitzer die weiche Spitze zerstört. Da die Rute wohl seit 2012 nicht mehr im Katalog ist, frage ich mich,
ob man dafür noch eine Ersatzspitze bekommen kann. Einen Kontakt zu Jenzi kann man wohl nicht so leicht herstellen
und im Angelladen habe ich noch nicht nachgefragt. Ein Nachteil dieser Rute ist wohl ihr Gewicht, sie wiegt 104 Gramm.
Kommt sicher daher, daß der Blank etwas dicker ist und die Steckverbindung noch metallverstärkt ist.
Der Vorbesitzer sagte mir, er hätte so gefischt, daß er ein 15 g Blei eingehängt hat, die Rute schräg in einen Rutenhalter an der Bordwand abgelegt und sie nicht bewegt hätte. Durch das leichte Schaukeln des Bootes hätten die Nymphen ja genug Bewegung und bei einem Biß wäre die auf Spannung stehende verwendete mittlere Spitze in die waagerechte Position gegangen und durch die 15 g Blei hätte er einen "Selbsthakeffekt" gehabt.
Kann so etwas auch funktionieren? Ich möchte das gerne auch mal probieren, natürlich auch weiter berichten.
Gruß Siggi

Gib Alles und man wird es nehmen.

Benutzeravatar
Philu
Administrator
Beiträge: 1051
Registriert: 03.01.2007, 11:10
Meine Gewässer: Zürichsee-Obersee
Wohnort: Rapperswil-Jona
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von Philu » 12.03.2018, 13:37

Hallo Sigi

Das funktioniert.
So was ähnliches habe ich für meine 2. Rute montiert.
Ich habe eine Stucki Felchenrute mit 20 gr. Blei montiert und lasse die Rute auf der anderen Seite des Bootes in einem Rutenhalter.
Die schnur lasse ich leicht gespannt und auf etwa 2-3 Ringe von der Rutenspitze entfernt befestige ich danach eine Glocke.

Problematisch wird diese Montage nur, wenn sich die Windrichtung häufig dreht. Dann besteht die Gefahr, dass die Angelschnur sich um den Ankerseil verheddert.
So konnte ich auch schon etliche Felchen feumern.

Viel Glück beim Probieren.
Gruss Philu

Gebt auf die Natur acht, denn ohne sie können wir auch nicht existieren...

Benutzeravatar
Siggi1949
Beiträge: 153
Registriert: 26.10.2015, 15:51
Meine Gewässer: 3 Baggerseen in Köln
Wohnort: Gummersbach, Nähe Köln
Kontaktdaten:
Germany

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von Siggi1949 » 12.03.2018, 14:44

Danke Philu,
wird ausprobiert.
Gruß Siggi

Gib Alles und man wird es nehmen.

Benutzeravatar
pebecke
Administrator
Beiträge: 936
Registriert: 15.06.2014, 13:53
Meine Gewässer: Zürichsee
Switzerland

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von pebecke » 12.03.2018, 19:08

Na 20 Gr. ist natürlich mächtig.
Aber wen du das Blei kapp über den Boden bringst, ist das Blei immer Senkrecht unter der Spitze,
also praktisch keine Gefahr mit dem Ankerseil.
Petri Heil und Gruss Peter

Benutzeravatar
uwe2855
Beiträge: 246
Registriert: 24.03.2007, 23:05
Meine Gewässer: Bevertalsperre in Hückeswagen, schon mal der Sorpesee
Wohnort: Hückeswagen
Germany

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von uwe2855 » 12.03.2018, 19:56

Mit dieser Methode angel ich auch auf Renken und auch auf Kleine Maränen. Wir nennen das einfach „tote Rute“. An die Rute kommt eine normale Hegene mit etwa 25gr Endblei. Das Blei bis zum Grund ablassen und dann wieder etwas Schnur aufnehmen bis das das Blei 5 bis 15cm über Grund hängt. Dabei legt man die Rute so auf der Bordwand ab, das man die Rute immer im Blick hat. Die Fische haken sich selbst, flüchten nach oben und die Rutenspitze wird gerade. Man sollte schon schnell reagieren, da der gehakte Fisch dort unten Kreise zieht und sich schnell mit der Hegene der Zupfrute vertüddelt.
Die Probleme mit dem Ankerseil haben wir nicht. Wir setzen immer 2 Anker welche sehr weit auseinander liegen. Ein weiterer Vorteil dabei ist, das das Boot dabei immer auf der gleichen Stelle liegt und die Wassertiefe sich nicht verändert.

Das leichte schaukeln des Bootes reicht aus um die Hegene etwas zu bewegen und man wundert sich wie gut das manchmal funktioniert. Dazu braucht man auch keine spezielle Rute. Meine leichte Barschrute ist dazu bestens geeignet.

Uwe
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

Benutzeravatar
Siggi1949
Beiträge: 153
Registriert: 26.10.2015, 15:51
Meine Gewässer: 3 Baggerseen in Köln
Wohnort: Gummersbach, Nähe Köln
Kontaktdaten:
Germany

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von Siggi1949 » 12.03.2018, 20:35

Sehr gut erklärt Uwe,
werde ich mal probieren. Interessiert hat es mich halt, weil ich denke, daß diese Rute mit der mittleren Spitze ev. zu steif ist, um beim Heben und senken die feinen Bisse anzuzeigen. Wegen der weichen Spitze habe ich heute mal eine email an Jenzi geschickt, mal sehen, ob eine Antwort kommt.
Gruß Siggi

Gib Alles und man wird es nehmen.

Benutzeravatar
pebecke
Administrator
Beiträge: 936
Registriert: 15.06.2014, 13:53
Meine Gewässer: Zürichsee
Switzerland

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von pebecke » 12.03.2018, 21:46

Mess doch mal die Spitze aus, länge und vor allem der hintere Durchmesser.
Noch ein Foto mit dazupacken und wir schauen mal.
Vielleicht habe ich ja noch was Rum liegen.
.
K800_20180312_214655.JPG
Und das ist nur das was ich im Büro so rumliegen habe, in der Garage geht es weiter.
Es sind auch noch ganze halbe Blanks, wo die Spitze fest ist da.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Petri Heil und Gruss Peter

Benutzeravatar
Siggi1949
Beiträge: 153
Registriert: 26.10.2015, 15:51
Meine Gewässer: 3 Baggerseen in Köln
Wohnort: Gummersbach, Nähe Köln
Kontaktdaten:
Germany

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von Siggi1949 » 15.03.2018, 14:56

Peter,
vielen Dank für Dein freundliches Angebot.
Ich hatte Jenzi kontaktiert und nachgefragt, ob es noch eine Ersatzspitze gibt. Geantwortet haben sie, diese Rute wäre schon länger aus dem Programm und ich solle auf ihrer Website den nächsten Händler aussuchen und dort nachfragen. Toll, ich wollte vorab ja wissen, ob sie sowas noch im Programm haben.
Also heute zu meinem Lieblingsangelladen gefahren und der hat; ähnlich wie Du; Unmengen an Spitzen rumliegen. Schnell haben wir etwas Passendes gefunden, 0,2 mm mit Schmirgel dünner geschliffen und nun habe ich eine perfekte Spitze, schön weich, wie ich es wollte.
Das Ganze hat mich dann 5.- EUR gekostet, kann man nicht meckerm.
Allen einen schönen Tag noch und Danke für eure Hilfe.
Gruß Siggi

Gib Alles und man wird es nehmen.

Benutzeravatar
Siggi1949
Beiträge: 153
Registriert: 26.10.2015, 15:51
Meine Gewässer: 3 Baggerseen in Köln
Wohnort: Gummersbach, Nähe Köln
Kontaktdaten:
Germany

Re: Felchenrute Jenzi Avalon

Beitrag von Siggi1949 » 05.01.2019, 16:22

Nun habe ich die hier genannte Rute doch mal im Einsatz gehabt, nicht zum Felchenfischen, aber zum Forellenangeln. Ich hatte die steife Spitze montiert, auf die Hauptschnur; kurz vor dem Wirbel; eine Glasperle und ein 10 g Carolina Blei gefädelt, ein ca. 60 cm langes Vorfach mit einem Klemmblei ca. 20 cm vor dem Haken, diesen mit 2 Bienenmaden in L-Form beködert und nach dem Auswerfen mit leichten Rutenschlägen (um ein Klickgeräusch des Bleies auf die Glaskugel zu erzeugen) eingekurbelt.
Eingesetzt habe ich diese Methode bei unserem "Glühweinangeln" meines Vereins, bei dem immer über 200 kg Forellen mit ca. 1 kg und darüber eingesetzt werden. Mein Angelplatz war nicht der beste, dennoch habe ich mit dieser Rute und der Methode 2 Forellen gefangen, 1,2 und 1,3 kg.
Gruß Siggi

Gib Alles und man wird es nehmen.

Antworten