Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Hier geht es um Besonderheiten wie Naturschutz, sinnvolle Gewässerbewirtschaftung, schonender Umgang mit Umwelt und Kreatur usw. Einfach alles, was sonst noch dazu interessiert!
Antworten
Nymphäschüttlär
Beiträge: 33
Registriert: 21.05.2017, 14:54
Meine Gewässer: Greifensee, Glatt, Limmat
Switzerland

Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von Nymphäschüttlär » 30.01.2018, 14:24


Benutzeravatar
Rainbowwarrier
Beiträge: 191
Registriert: 12.05.2012, 20:31
Meine Gewässer: Bodensee
Austria

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von Rainbowwarrier » 30.01.2018, 15:53

Der Irrsinn grassiert!
Ob Bodensee, Zürichsee oder sonst wo, kommerzielle Fischer haben einfach keinen gesunden Menschenverstand!!!
Wenn die Bestände zurück gehen, kommen immer Forderungen nach engeren Netzen (um auch noch den letzten Fisch zu erwischen), mehr Phosphat im Wasser oder am Schluss kommen Reglementierungen der Freizeitfischer. (Neid ist geil!)
Warum kommen von diesen Herren nicht mal Forderungen für Bestands-fördernde Maßnahmen?
Z.B. die Einrichtung von Schutzzonen in denen generell NICHT gefischt werden darf!
Weder von uns Anglern noch von Netzfischern.
Das wäre für die Fischbestände generell förderlich!
Warum geht es in diese Querköpfe nicht hinein, daß Fischbestände zurückgehen, wenn mehr Fische entnommen werden, als nachkommen?
Zuguterletzt ein Vorschlag, warum setzen sich diese Herren nicht ein paar Stunden auf den See und fangen die Felchen mit der Angel wie wir alle?
Sie haben keine Fangzahlbegrenzung und können die Fische verkaufen.
So hätten sie einen Bezug zu den Tieren und könnten diese Zeit auch noch genießen, wer weiß, vielleicht kommt dann auch der gesunde Menschenverstand wieder zurück....
***Felchen sind einfach geil***

Benutzeravatar
vatas-sohn
Beiträge: 69
Registriert: 14.06.2012, 21:34
Meine Gewässer: Havel, Ostsee und der ganze Osten Deutschlands
Germany

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von vatas-sohn » 30.01.2018, 20:02

@Rainbowwarrier: Schade daß es hier keinen "Gefällt-mir-Button" gibt! :up:
Grüße aus Brandenburg an der Havel! :hiding:

Ron

Benutzeravatar
Rainbowwarrier
Beiträge: 191
Registriert: 12.05.2012, 20:31
Meine Gewässer: Bodensee
Austria

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von Rainbowwarrier » 31.01.2018, 18:04

:up: :up: :up:
***Felchen sind einfach geil***

Benutzeravatar
wels
Beiträge: 39
Registriert: 12.01.2011, 22:54
Meine Gewässer: Zürichsee, Greifensee
Wohnort: Bonstetten
Switzerland

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von wels » 31.01.2018, 23:31

Hehe, dieser Irrsinn kostet sie ja Ihre Existenz. Lasst sie doch, je schneller desto besser.
Gruss Sascha

Wir haben das schönste Hobby der Welt!

Seesportfischerverein Zürich und Zollikon

Benutzeravatar
Alex57
Beiträge: 23
Registriert: 17.06.2015, 17:27
Meine Gewässer: Zürichsee
Switzerland

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von Alex57 » 06.02.2018, 17:24

Hoi Wels

ja,ja aber unsere "Existenz" (Hobby) kann es auch kosten wenn es keine Fische mehr gibt?
Gruss Alex57

Benutzeravatar
pebecke
Administrator
Beiträge: 638
Registriert: 15.06.2014, 13:53
Meine Gewässer: Zürichsee
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von pebecke » 06.02.2018, 18:21

Die Albeli um die es geht, wollen sie in der Schwebe von 40 - 70m befischen.
Das heist im mittleren Seeteil. Ein von uns nicht befischter Bereich, wir sind doch bis Maximum 25 - 30 Meter
unterwegs und dies ist die Ausnahme.
Es ist schon richtig, das ein sehr grosser Teil der Albeli in der Schwebe rumzieht und wahrscheinlich der kleinere Teil dieser
auf den von uns befischten Flächen umherzieht.
Also wen diese so befischt werden wie sie es eingegeben haben und die Netze nur in Tiefen ab 30 und mehr Meter eingebracht werden,
kann es uns ja nur recht sein, da ein jeder Berufsfischer nur eine gewisse Anzahl Netze hat die er einbringen darf.
Jedes Netz das in Tiefen über 25 Meter liegt, liegt nicht in den Fischereizonen wo wir Hobbyfischer gewöhnlich fischen.
Man muss es auch einmal von dieser Seite sehen.
Auch kann man nicht immer nur schimpfen, sondern auch sehen, das es viele Menschen gibt die auch in den Genuss
von unseren Seefischen kommen möchten, sei es ältere Fischerei Kollegen die nicht mehr auf den See können,
geschweige den von den vielen Menschen die nicht Angeln.
Es ist doch schön wen Gasthäuser am Zürichsee auch Zürichsee Fisch anbieten können. Oder?
Da der Bestand an Albeli ja so oder so fast nicht genutzt wird ( außer in den 1,5 Monaten um den Stäfener Stein,)macht dies schon Sinn das diese gezielt befischt werden.
Oder liege ich da ganz falsch?
Petri Heil und Gruss Peter

Bild

Ich auf Facebook

Benutzeravatar
Philu
Administrator
Beiträge: 988
Registriert: 03.01.2007, 11:10
Meine Gewässer: Zürichsee-Obersee
Wohnort: Rapperswil-Jona
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Zürich, Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Beitrag von Philu » 06.02.2018, 19:02

Hallo Zusammen

Ich bin von dieser Idee der Berufsfischer nicht begeistert.
Kleinere Netzte bedeutet auch, dass andere kleine Fische-Arten im Netz landen werden, so z.B. Forellen usw. geschweige denn kleinere Felchen.
Dass die engmaschige Netze zwischen 40-70 Meter eingesetzt werden, ist die Idee ... wer will das kontrollieren????
Einem Fisch kann man nicht sagen, wohin er schwimmen soll ......
Sind diese engmaschige Netze mal im Einsatz, können mit der Zeit auch in wenig tieferen Gebieten gelegt werden, wenn es wieder katastrophale Felchen-Jahre geben sollte.
Aus irgend einem Grund hat man ja diese heutige Maschengrösse festgelegt.
Gruss Philu

Gebt auf die Natur acht, denn ohne sie können wir auch nicht existieren...

Antworten